Die Hochzeit in der Badewanne

Die Hochzeit in der Badewanne

Sarah und René gaben sich letzte Woche im kleinen Mockrena das Ja-Wort und wünschten sich von mir eine Halbtagsreportage. Geheiratet wurde im Mini-Standesamt des Dorfes. Anschließend fuhren wir in das Kloster Nimbschen zur Feier und, viel wichtiger, zu unserem Shooting. Dort warteten schon die Trauzeugen mit einem VW-Transporter. Die Beiden hatten mit mir nämlich eine ganz bestimmte Requisite verabredet: Eine Badewanne… Warum? Tja! Die Zwei, wie ich erfahren habe, bereden, planen und debattieren alles in der Badewanne. Es ist ihr heiliger Ort, die neutrale Zone.

Mein Hochzeitsfotografen Herz schlug schneller und höher angesichts solcher metaphorischer Steilvorlagen und entstanden sind folgende hübsche Hochzeitsfotos. Ach so: Ein Bagger stand da auch noch rum.

(fotografiert wurde mit Digitalkameras, analogem Mittelformat und Polaroids)

Zurück zur Übersicht